Follow:
Unterwegs

Unterwegs: Ciao Bella

Tessin, Italien, Schweiz

Seit ein paar Tagen sind wir wieder zurück. Von einer sehr ereignisreichen Woche, die uns viele Momente geschenkt hat, an die wir wohl noch lange denken werden. Eine Woche mit Konzentration auf das Wesentliche, eine schöne und traurige Woche, eine Woche der Abschiede vom Sommer und einem lieben Menschen. Eine Woche, die wieder gezeigt hat, worauf es ankommt und die unheimlich bewegend war. Persönlicher möchte ich gar nicht werden, denn das gehört für mich nicht an diese Stelle. Vielmehr möchte ich Euch von dem Ort berichten, an dem wir die letzte Woche Kraft und letzte Sonnenstrahlen getankt haben, einem Ort wo die Zeit stehen geblieben zu sein scheint:

Wir waren am Lago Maggiore, hatten mit lieben Freunden zusammen ein Haus gemietet. Die meisten Zeit haben wir im italienischen Teil der Alpenregion verbracht, die uns vor allem wegen der üppigen Vegetation und des Retro-Charmes – wodurch vielleicht auch immer etwas Melancholie in der Luft lag – sehr verzaubert hat. Als wir gen Norden aufbrechen mussten, waren wir ganz sicher, dass wir dort bald wieder zurückkommen, um diesen Landstrich noch genauer zu erkunden.

Falls Ihr auch einmal einen Trip in die norditalienische Seen-Region plant, möchte ich Euch ein paar Aktivitäten an Herz legen, die wir dort sehr genossen haben.

Kübel-Bahn, Lago Maggiore, Reisetipp
In Laveno in die „Kübel- oder Eimer-Bahn“ steigen.
Im kleinen Ort Laveno befindet sich eine Gondel, die tatsächlich ausschaut wie eine grüne Tonne und in der man nur stehend, nur zu zweit, in einer knappen viertel Stunde den Berg erklimmt, um mit einem traumhaften Blick über den See nach der abenteuerlichen Seilbahn-Fahrt belohnt zu werden. Wir haben danach eine 2,5h lange Wanderung durch die waldbewachsenen Hänge gemacht. Den schönen Wanderweg, der auch auf einen Römerpfad führt, haben wir bei Outdooractive gefunden.

Tessin, Versasca Tal, italienische Schweiz, Reisetipp

Auf James Bonds Spuren das Versascatal erkunden
Im schweizer Teil befindet sich gleich hinter Lugano, das verträumte Verzascatal. Mit Steinhäusern (Rustici) wie aus dem Märchenbuch. Am Anfang des Tales findet Ihr den Stausee Lago di Vogorno mit einer tiefen Staumauer, wo sich schon Pierce Brosnan als James Bond hinunterstürzte und ganz Mutige einen Bungee-Jump 220m in die Tiefe wagen.

Tessin, Versasca Tal, italienische Schweiz, Reisetipp

Fahrt Ihr weiter in das Tal, kommt Ihr an unzähligen Wasserfällen vorbei. Es lohnt sich bis zum letzten Ort Sonogno zu fahren und die vielen schönen Rustici zu bewundern. Auf halber Strecke findet Ihr in Lavertezzo mit der malerischen Brücke Ponte dei Salti. Wahrscheinlich werdet Ihr nicht die einzigen Touristen sein, die diesen Ort besuchen, aber die Gegend rund um den Pozzo dei salti ist so malerisch, dass man sich das auf keinen Fall entgehen lassen sollte. Die Gegend ist auch super schön zum wandern … bei uns hat nur leider das Wetter dann nicht so mitgespielt.

Tessin, Versasca Tal, italienische Schweiz, Reisetipp

Isola Bella, Lago Maggiore, Italien, Reisetipp

Isola Madre und Isola Bella
Ein Ausflug, von dem wir wohl noch lange zehren werden, war eine Schiffahrt über den Lago Maggiore mit Stopps auf der Isola Madre und der Isola Bella. Die Sonne hat gestrahlt und die Blütenpracht und die Fülle an exotischen Früchten auf den Inseln war so bombastisch, dass einem teilweise die Luft weg blieb. Ich gebe zu: Die Fahrt ist besonders beliebt bei reiselustigen Rentnergruppen und wir haben den Altersdurchschnitt deutlich gesenkt, das tut den wunderschönen Inseln aber keinen Abbruch.

Isola Madre, Lago Maggiore, Italien, Reisetipp

Die Isola Madre, die größte Insel im Lago Maggiore könnt Ihr Euch wie einen großzügigen botanischen Garten vorstellen: Fasanen und stolze Pfauen laufen frei herum, es gibt einen riesigen Papageien-Käfig und den Palazzo Borromeo, der aber unbewohnt ist.

Isola Madre, Lago Maggiore, Italien, Reisetipp

Isola Bella, Lago Maggiore, Italien, Reisetipp

Die Isola Bella, die wohl bekannteste der drei Borromäischen Inseln, wird dominiert von einem barocken Palazzo umgeben von einem kunstvoll angelegten Park, terassenförmig angelegt. Selbst bei den Souvenirs ist die Zeit bei diesem Touristenmagneten stehen geblieben und so manche Postkarte trifft mit Ihrer 70er Jahre-Grafik wieder den Zahn der Zeit. Ich fand es wirklich großartig und wir kamen mit dem Fotografieren gar nicht mehr hinterher, weil sich ständig neue Motive auftaten. (Deshalb auch diese Bilderflut hier …)

Isola Bella, Lago Maggiore, Italien, Reisetipp

Und damit dieser Blogpost, nicht eine ganze Blogseite einnimmt, endet hier mein kleiner Reisebericht … wir möchten aber unbedingt mal wieder an den Lago Maggiore. Schon allein, um diese Unterkunft auszuprobieren, die mir eine Freundin empfohlen hat.

Isola Bella, Lago Maggiore, Italien, Reisetipp

Falls Ihr die Gegend auch so gerne mögt und noch ein paar Tipps parat habt, schreibt gerne ein Kommentar zu diesem Post. Lieben Dank!

Share:
Previous Post Next Post

vielleicht auch interessant

1 Comment

  • Reply Garten Fräulein

    Was für tolle Eindrücke! Einiges kommt mir recht bekannt vor, denn vor ca. einem Jahr war ich auch am Lago Maggiore. Den Staudamm habe ich auch besucht – gruselig!

    24. September 2014 at 13:06
  • Leave a Reply