Follow:
Browsing Tag:

Design

    Unterwegs

    Zu Besuch auf dem VITRA-Campus

    Vitra Campus, Vitra Haus

    VitraCampus

    Viele Leute, die sich designaffin nennen, richten sich gerne mit dieser Möbelmarke ein. Manche ausschließlich. Ist man bei diesen Menschen zu Besuch, kommt man sich eher vor wie in einem Interior-Showroom. Auf den ersten Blick schaut die Wohnung zwar toll aus, weil die Möbel ohne Zweifel großartig sind, aber die persönliche Note fehlt. Wenn man Produkte von Vitra kauft, kann man nichts falsch machen und so richtet sich so mancher, der es sich leisten kann, komplett damit ein. Durch diese Omnipräsenz hatte ich, ehrlich gesagt, immer ein zwiespältiges Verhältnis zu dem großen Möbelhersteller. Es gab Zeiten da fand man auf jedem zweiten Interior-Blog, jeder Seite in einer Wohnzeitschrift oder dem täglichen Schnappschuss von Wohnexperten auf Instagram, den Eames Plastic Chair stilvoll in Szene gesetzt. Keine Frage, dieser Stuh ist ein zeitloser Klassiker und auch ich habe mir vor ein paar Jahren einen geleistet, aber trotzdem gibt es doch auch noch andere formschöne Stühle, die es Wert wären, gezeigt zu werden.

    Das dieser fehlende Mut für Neues aber rein gar nichts mit dem besagten Möbelhersteller zu tun hat, haben wir durch den Besuch des Vitra-Campus erfahren. Der Besuch von Werksgelände, brandneuem Schaudepot, dem Museum und natürlich dem Vitra-Haus war so inspirierend und abwechslungsreich, dass wir noch lange davon zehren werden.

    VitraCampus2

    Nähert man sich dem Gelände, fällt einem schon von weitem der Turm mit der Vitra-Uhr ins Auge, der eigentlich eine überdimensionale Röhrenrutschbahn ist. Wer sich traut, schnappt sich eine Filzmatte und besteigt den 17 Meter hohen Koloss.

    VitraCampus3

    Besonders gespannt waren wir auf das erst im Juni 2016 eröffnete Schaudepot. Das Herz des Schaudepots ist eine Sammlung aus über 400 Schlüsselstücken des Möbeldesigns, vom Bugholzmöbel bis zu jüngsten Entwürfen aus dem 3D-Drucker. Die haushohen Regale gefüllt mit Designklassikern sind wirklich beeindruckend.

    VitraCampus8

    Im Untergeschoss findet man eine große Leuchtensammlung, Einblicke ins italienische und skandinavische Design, sowie den Nachlass von Ray und Charles Eames.

    VitraCampus4

    Der Vitra-Campus ist riesig und es gibt so viel zu entdecken. Falls Ihr alles besichtigen möchtet, plant auf jeden Fall einen Tagesausflug ein. Zum Glück gibt es auf dem Gelände so schöne Cafés wie das im Schaudepot, in dem Ihr Euch eine kleine Verschnaufspause gönnen könnt. Besonders die Menüwand hat’s uns übrigens angetan.

    VitraCampus5

    Zurzeit ist im Museum das Werk von Alexander Girard zu sehen. Er war Textildesigner, Innenarchitekt und Corporate Designer. Bei Vitra wurde er durch seine farbenfrohen Holzmännchen bekannt. Aber auch die Grafiken, Textilmuster und Erscheinungsbilder, die er entworfen hat sind großartig.

    VitraCampus6

    Das Vitra-Haus, der Flagshipstore auf dem Gelände, wird immer wieder neu von Designern bespielt und umgestaltet. Gerade hat die Gestalterin India Mahdavi das oberste Stockwerk in Alices Wunderland verwandelt. Eine phantasievolle Installation inspiriert durch die bekannte Geschichte mit dem Mädchen und dem Hasen. Unbedingt anschauen, wenn Ihr Vitra besucht.

    VitraCampus7

    Das war unser recht umfangreicher Bericht aus Weil am Rhein. Zusammen mit dem Kunstspaziergang Rehberger Weg und der Übernachtung im Hotel Eckert, war es ein wunderbarer Abschluss unseres Urlaubs. Aber auch als Kurztripp kann ich Euch diese drei Stationen sehr ans Herz legen.

    Merken

    Merken

    Share:
    Wohnlich

    unterwegs: zürich und neue räume 13

    zürich möbelmesse

    Ich bin wieder zurück aus Zürich und kam die letzten Tage leider noch nicht dazu darüber zu schreiben, weil natürlich der alljährliche Weihnachtstrubel ausgebrochen ist, der leider wenig mit Weihnachten, sondern mehr mit „alles muss noch schnell im alten Jahr fertig werden“ zu tun hat. Aber wird schon alles :) Die Tage in Zürich waren wirklich großartig und die Neue Räume 13 eine Wohnmesse, die ich Euch für das nächste Mal (leider erst in 2 Jahren wieder) unbedingt empfehlen möchte. Eher klein, aber umso feiner mit tollen Ausstellern und einer ganz besonderen Atmosphäre in einer alten ABB-Industriehalle. Zentral in Oerlikon gelegen, erreicht Ihr die Messe ganz unkompliziert mit der S-Bahn nur 2 Stationen vom Hauptbahnhof entfernt.

    neueraeume_zuerich2

    Hier nur einige Impressionen: Man konnte sein Möbel des Jahres wählen, hatte eine riesen Auswahl an Schweizer und internationalen Design-, Architektur- und Wohnzeitschriften, es gab in der ganzen Messehalle schön gestaltete Spots zum Ausspannen …

    neueraeume_zuerich3

    … Designgrößen wie Tom Dixon, Moroso oder hansgrohe zeigten Designklassiker und Messeneuheiten …

    neueraeume_zuerich4

    … und bei Raumfieber gab es unter anderem die Space-LeuchteMercury zu bestaunen, außerdem wurde ein eigens für die Messe entwickeltes Konzept-Möbel präsentiert. Der MS2 ein Tisch in Bewegung.

    neueraeume_zuerich5

    Auch in der Stadt waren wir unterwegs: Ich möchte Euch unbedingt die Martin Paar und Vintage-Ausstellung im Museum für Gestaltung ans Herz legen, falls Ihr die nächsten Wochen ein paar Tage in der schweizer Metropole verbringt. Ich war das erste Mal im Freitag Flagship-Store und wir sind bis auf den 19. Container in 26 Meter geklettert, um die tolle Aussicht über Zürich zu genießen. Gleich in der Nähe: Das Viadukt: In den Arkaden sind jede Menge tolle Designläden untergebracht und auf jeden Fall empfehlenswert, wenn Ihr ein bißchen durch schöne Geschäfte bummeln möchtet. Unbedingt einen Besuch wert: Bogen 33, das Mekka für Vintagemöbel zwischen Viadukt und Haltestelle S-Bahnhof Hardbrücke. So eine Stadt mit eigenem See und Blick auf die Alpen ist wirklich etwas ganz Besonderes… auch wenn mein Geldbeutel aufgrund der hohen schweizer Preise ganz schön leiden musste ;)

    neueraeume_zuerich6

    Merken

    Share:
    Portfolio

    Neu im Shop: Bremer Stadtmusikanten Plakat

    BremerStadtmusikanten2

    Habt Ihr schon gesehen? Die DaWanda-Seite hat seit einigen Tagen ein neues Design. Und da ich das sehr gelungen finde und es meiner Meinung nach ein wichtiger Schritt nach vorn war, habe ich es als Anlass genommen, mal wieder meinen Shop aufzumöbeln. Bei Banner und Icon muss ich zwar noch ran … einige Ideen dümpeln auch noch in der Schublade, aber immerhin habe ich es geschafft EIN neues Produkt an den Start zu bringen. Das Bremer Stadtmusikanten-Plakat gab es schon auf dem Muffathallen-Weihnachtsmarkt zu erwerben, aber nie online. Jetzt aber! Ich hoffe, es gefällt Euch und freue mich auf einen ersten Käufer :)

    Kinderplakat Märchen, Fabel

    BremerStadtmusikanten3

    Share:
    Allgemein

    Blogliebling: Dottie Angel

    Vor einiger Zeit habe ich die Seite von Tif Fussell über Pugly Pixel entdeckt. Ich war sofort hingerissen von Dottie Angel. Dottie Angel ist ein Blog, Fotoalbum und Website, auf der Tif ihre handgemachten Vintage-Produkte vorstellt, die man auch im Shop erwerben kann. Auf ihrem Blog gibt es regelmäßig kleine Geschichten aus ihrem Leben, das sie mit ihren vier Kindern und ihrem Hund little Olive in Seattle verbringt. Außerdem findet man dort wunderbare kleine DIY-Workshops wie die „ordinarily extraordinary blanket“ oder den „happy hangern„.

    Alles wird dokumentiert und illustriert mit farbenfrohen Fotomotiven. Durch ihr Flickr Album zu stöbern macht wirklich nur Freude: Immer wieder entdeckt man tolle Farbkombinationen oder einen neuen Mustermix, sei es bei Ihrem markanten Kleidungsstil oder ihren tollen Einrichtungsideen. Im September gibt es einen Workshop von ihr im Rahmen von Angela Ritchie´s Ace Camps

    Dear Tif! Thanks for all the inspiration! Just gorgeous!

    All images © Tif Fussell – Posted here with permission.
    Share:
    Kulturgut

    Mapcut

    Wer schon einmal mit einem Cutter gearbeitet hat, weiß wie schwierig es ist, Kurven und kleine Details sauber auszuschneiden. Für Karen M O’Leary scheint das kein Problem zu sein. In mühevoller Handarbeit hat die Designerin aus New York City beeindruckende, abstrakte Kunstwerke aus Stadtkarten geschaffen. In ihrem Shop gibt es noch mehr dieser Wunderwerke zu sehen und zu erwerben. Gefunden habe ich Karens Arbeiten durch den schönen Blog Lushlee von Ange May, einer Grafik-Designerin aus Vancouver.

    Fotos:  Karen M O’Leary
    Share:

Warning: Use of undefined constant custom_pagination - assumed 'custom_pagination' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /kunden/234724_80634/webseiten/wordpress/wp-content/themes/primrose/tag.php on line 46